Ab 14 Uhr wird heute (17.12.) zum ersten Mal eine Ratssitzung der Stadt Köln via Livestream zu sehen sein. Dem Aufwand nach zu urteilen, mit dem versucht wird, den Livestream zu kastrieren, wird auf den Stirnen der Redner und Rednerinnen – abhängig von der Qualität des Streams – die eine oder andere Schweißperle zu sehen sein. So ein Livestream ist ja auch eine gefährliche Angelegenheit.
Dennoch solltet ihr reinschauen und mindestens einmal darüber tweeten.

Die Fakten:

  • Start: 13 Uhr auf http://www.stadt-koeln.de/1/stadtrat/
  • Zwei Kameraperspektiven:
    1) Rednerpult 2) Vorsitzender
    Will der Redner nicht gestreamt werden, wird der Stream blind und stumm geschaltet.
    Das Auditorium wird aufgrund von Persönlichkeitsrechten nicht gezeigt. Nicht, das es sich um öffentliche Angelegenheiten handelt und die sprechenden Personen eine öffentliche Funktion ausüben.
  • Der Stream wird nicht aufgezeichnet, und darf nicht aufgezeichnet werden. Die Privatkopie also aus versehen NICHT auf YouTube hochladen.
  • Copyright hat die Stadt Köln. Also kein CC oder anderes modernes Lizenzwerk.
  • Keine Kommentare, keine Bauchbinden und keine Untertitel. Man könnte ja herausfinden, wer gerade spricht und warum.
    Update: Mittlerweile wissen wir wie das Bild aussieht: Es gibt eine Einblendung mit Aktuellem Tagesordnungspunkt, dem Datum und eine kurze Einblendung einer Bauchbinde, die hin und wieder aufblinkt.
blog_screen

© Stadt Köln

 

Die Ausschreibung

Im Vorfeld konnte ich Einsicht in die Ausschreibungsunterlagen nehmen. Die Konditionen waren extrem abstoßend und ich kann mir nicht vorstellen, warum sich jemand um diesen Job beworben hat. Ein moderner Livestream sieht anders aus.

Dennoch: Jetzt kann die Stadt sagen: Wir streamen doch. So wie sie sagen kann: Wir haben doch Internetstadt.
Doch die Art wie das gemacht wird, spricht Bände.
Es ist so wie ich letzte Woche im Nerdletter titelte: Kölns steiniger Weg an die digitale Spitze.

Die Reaktionen

Einen schönen Service bietet der Kölner Stadtanzeiger heute an. Er tickert live mit. Somit haben wir wenigstens ein wenig Aufzeichnung. Wenn ihr könnt, twittert mit und wir bauen uns mit #ratsTV unseren Livestream in Tweets nach.

 

Auch die Stadtrevue hat einen Liveticker geplant: http://www.stadtrevue.de/stadtrevue-blog/2013/12/13/stadtrevue-spezial-live-ticker-von-der-ratssitzung/

“Deine Freunde”, eine Partei, die seit Jahren für Rats TV kämpfen, freuen sich zwar über den Stream, unternehmen aber den Versuch, den Stream zu befreien: http://www.deinefreunde.org/?p=7541

Die Kölner Piratenpartei kritisiert das Vorgehen und vermutet einen Wahlkampf-Schnellschuss. https://www.piratenpartei-koeln.de/2013/12/17/rats-tv-kommt-leider-kein-grund-besonders-laut-zu-jubeln/

Programmzeitschrift: Sitzung 17.12.2013 Rat

Trotzdem reinschauen!

Und obwohl der Stream so wie er gezeigt wird anstrengend ist, solltet ihr einmal reinschauen und euch ein eigenes Bild machen. Tweetet darüber mit dem Hashtag #ratsTV. Es geht darum zu zeigen, das wir daran Interesse haben.
Außerdem solltet ihr beim Kölner Stadtanzeiger und der Stadtrevue und allen anderen vorbeischauen, die sich ernsthaft die Mühe machen die komplette Sitzung anzuschauen, mitzuschreiben und zu kommentieren! Denn das ist harte Arbeit.


Bild: Resi Garen-Schäffer  / pixelio.de

2 Kommentare Rats TV in Köln gestartet

  1. Pingback: Wir haben Stream : Droid Boy

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.