Snowcrash und der Techno-Kiosk

Es war einmal in der sauren Stadt, da stand eine ehemalige Monitor-Service Angestellte an der Theke eines Techno-Kiosks, irgendwo in den Wartungsräumen eines stillgelegten U-Bahntunnels. Ihr Mantel troff von giftigem Regen. In ihrer linken Hand hielt sie eine säureresistente Tüte, in der sich die Überreste einer der drei Bots befanden, die sich vor 12 Stunden aufopfernd auf ihren Verfolger stürzten. Einem Verfolger, von dem sie nicht wusste, wer er war oder warum er sie verfolgte.

Sie war Snowcrash, eine einfache Technikerin in Acid City und stets darauf bedacht nicht aufzufallen. Und trotzdem hatte sie das Gefühl, als wäre sie zum Spielball höherer Mächte geworden. Sie war das letzte Glied in der Nahrungskette. Und so wie es aussah, stand sie gerade auf dem Speiseplan.

Snowcrash war noch immer aufgewühlt. Sie hatte seit den Revolten nicht mehr so viel Gewalt erlebt. ‘Hoffentlich war er nicht tot’; dachte sie sich. ‘War er tot?” Er sah ziemlich tot aus, als sie ihn das letzte mal im Regen liegen sah. Wie hoch war die Wahrscheinlichkeit, dass er das überlebte?

———-

Die Ereignisse der letzten Wochen gaben Snowcrash einige Rätsel auf. Zuerst wurde sie von dieser Elektrohexe gefangen genommen. Dann hatte sie Ihre Wohnung und all ihre Sachen verloren. Und jetzt hatte sie sogar keinen Zugriff mehr auf ihre Konten. Auch auf jene, die sie sich extra für so einen Fall eingerichtet hatte. Das Einzige, was ihr blieb, war das, was sie am Leib trug, die Überreste eines Bots, die sie auf Trygves schmutzigen Tresen gelegt hatte, und einen USB Stick, den sie in der Manteltasche in ihrer Faust hielt und von dem sie noch nicht wusste, was er eigentlich enthielt.

Trygve griff nach einem Zipfel der Tüte und rüttelte daran, bis der Inhalt auf dem Tresen aufgehäuft war. “Na, was hast du mir da für einen Haufen Schrott vorbeigebracht, Snow?” Mit einem Stift stocherte er in den Überresten herum, in der Hoffnung etwas zu finden, was er wiederverwenden konnte. Snowcrash war klar, dass das sein üblicher Spruch war, um die Erwartungen zu senken und das Verhandeln um den Preis gleich mal ein bisschen mehr zu seinen Gunsten zu drehen. Wäre Snow irgendeine Kundin gewesen, hätte das vielleicht geklappt. Aber die beiden hatten eine gemeinsame Vergangenheit. Snowcrash versuchte den sich nach oben drängenden Erinnerungen nicht all zu viel Beachtung zu schenken.

“Ach komm, Trygve, lass das. Ich habe keine Zeit für sowas.” Trygve zog seine Augenbrauen hoch, ließ seinen Blick aber auf den Überresten. Mit seinem Stift spielte er auf einem Metallstreifen wie auf einer Triangel. “Das hier ist heißer Stoff, den du mit Sicherheit noch nie auf deiner zerfressenen Kölschtheke liegen gehabt hast. Die Mechanik hat es ziemlich zerfetzt, aber der Computerkern läuft glaube ich noch.” Trygve griff unter die Theke und holte ein Glasfaserkabel hervor, das er mitten in den Haufen Schrott steckte. “Dann hast du mir nicht nur einen ganzen Haufen Schrott vorbeigebracht, sondern auch einen Haufen Schwierigkeiten. Nicht leicht das an den Mann zu bringen. Ist denn alles klar bei dir?” Trygve stützte sich mit den Armen auf dem Tresen ab und musterte sie mit leicht geneigtem Kopf. Snow hatte gerade keine Lust auf eine Therapiesitzung. “Nichts, was dich etwas angeht,” gab sie barsch zurück. Vielleicht ein bisschen barscher, als sie es eigentlich beabsichtigt hatte. Trygve war den Ton gewohnt. Er zog eine Tastatur an sich heran und schaute nach oben auf einen der Monitore. “Schon gut, ich brauche hier mal einen Moment.” Seine Finger flogen lautlos über die gläserne Tastatur und der kleine Schrotthaufen zeigte ein paar wenige Lebenszeichen. Dioden leuchteten auf, ein paar der Traktoren und Mikromotoren versuchten etwas zu bewegen, was schon lange nicht mehr da war.

Während Trygve sich um den Bot kümmerte, nutzte Snowcrash die Zeit, um sich nach einem Tablet umzuschauen. Viel hatte sich in Trygves Shop nicht getan, seit sie das letzte Mal hier war. Wie lange war das jetzt schon wieder her? Zwei oder drei Jahre? In einer Stadt, in der es immer dunkel ist, merkst du nicht, wie die Zeit vergeht. Snow überschlug, wie viel ihr der Kern bringen würde und was sie alles dafür kaufen konnte. Sie brauchte auf jeden Fall ein Pad. Dafür sollte es reichen, und wenn noch ein paar Credits übrig waren, würde sie noch eine Hülle dazu nehmen. Nein, eine Hülle musste unbedingt sein, wenn sie wollte, dass das Pad länger als eine Woche überlebte. Außerdem brauchte sie noch ein paar Credits auf einem Einwegwallet. Und sie brauchte eigentlich noch eine neue falsche ID, zumindest wenn sie die ganz offiziellen wege gehen wollte. Aber das würde garantiert den Wert des Kerns übersteigen. Wirklich viele Optionen hatte sie aktuell nicht.

———-

“Hier.” Trygve holte die gedankenversunkene Snow zurück in die reale Welt, mit einer Tasse heißen, dampfenden Kaffees, den er ihr auf den Tresen gestellt hatte. Er lächelte verschmitzt. “Tryg!” Gab Snow empört zurück. “Ich werde dir deine Scheisse hier erst abkaufen, wenn du den Kaffee annimmst.” Sagte der Händler und deutete mit seinem Kinn zur Tasse. “Aber bilde dir nur nicht ein, dass das etwas am Preis macht,” stellte Snow klar. Tryg sagte nichts aber lächelte sie nur noch mehr an. Snow spürte ein Pulsieren ein bisschen zu tief im Bauch. Sein Lächeln war seine Geheimwaffe, erinnerte sie sich leidlich zurück. “Du musst mir nichts erzählen, wenn du nicht willst, aber du kannst mir nicht weismachen, dass es dir gut geht.” Trygve versuchte irgendwas an Snows Reaktion zu finden, von dem er etwas ableiten konnte. Sie wich seinem Blick aus und blies in die Tasse.

“Also gut, Snow. Ich nehm’ den Kern. Was willst du dafür haben?” Trygve schob die Ärmel hoch. Seine Tattoos waren geschickt gemacht, konnten aber dennoch nicht verbergen, dass er einmal unfreiwillig Kontakt mit der Seele von Acid City gemacht hatte. Snow setzte die Tasse ab. “Ich brauche ein Pad”, Snow zeigte an Tryg vorbei auf ein ganz bestimmtes Pad, dass sie ins Auge gefasst hatte, “Schutzhülle Kategorie Doppel-A, Ladegerät. Außerdem ein Einweg-Wallet mit dem Rest Credits drauf.” “Hmn,” machte Trygve und nickte. “Ein Pad,” er griff nach hinten und legte das Pad und dazu passende Ohrenstöpsel auf den Tisch, “Schutzhülle Doppel-A, Ladegerät.” Er öffnete verschiedene Schubladen seines Tresens und legte jeweils das dazu, was er herausnahm. “Ein Wallet mit 150 Credits”, Trygve tippte auf seiner gläsernen Tastatur. “200”, sagte Snow. Jetzt durchbohrte sie ihn mit ihrem Blick, er schaute leicht amüsiert auf den Monitor. “200 Credits”, sagte der und korrigierte seine Eingabe. “Und…”, machte Trygve weiter, während Snow lautstark ihren Kaffee schlürfte. Trygve griff unter den Tresen und legte einen Werkzeuggurt für Monitor-Service-Techniker auf den Tisch. “Einen fast so gut wie neuen Werkzeuggurt. Und…” Trygve drehte sich um und griff nach der Kaffeekanne, “eine zweite Tasse Kaffee.”

Nachdem Snowcrash ihre neuen Besitztümer verstaut hatte, umarmte sie Trygve kurz, nickte ihm zu und verließ seinen Kiosk. Wie in einem Traum mäanderte sie sich ihren Weg durch die Katakomben von Acid City. Als sie mit einer Rolltreppe an die Oberseite gelangte, fiel etwas wie ein trüber Schleier von ihr ab. War das ein Gefühl der Erleichterung? Fühlte sie sich tatsächlich irgendwie gut, irgendwie frei? Das konnte eigentlich nicht sein, nach allem was ihr passiert war und in welchem Zustand sie sich befand. Den unfassbaren Lärm, den der Verkehr auf dem Highway über ihr machte, hörte sie nicht.

14. Mai 2022, DROID BOY

Zurück

Snowcrash Updates via Email