Tag 29

Heute ist der vorletzte Tag des ersten Monats und Base hat mein Internet gesperrt.

10:35 Telefonat mit 1011. Die Dame hat eine tolle Stimme. Wurde in einem Lager für Besänftiger-Terroristen ausgebildet, da bin ich mir sicher.

10:46 Warten auf eine SMS. Und auf heisses Wasser.

SMS empfangen, Hero neu gestartet, Internet wieder da. Alles nur Geldmache!

13:44 Experiment: Wie lange braucht eine Pizza in einem nicht vorgeheizten Ofen bei 200 Grad?
Antwort: 21 Minuten und 19 Sekunden.

Eben versucht Google Buzz Einstellungen zu machen. Hab nach 30 Minuten aufgegeben.

16:27 Spiele gerade intensiv mit Foursquare rum. (Unter Twitter weitere Infos)

16:35 Versuche mich mit dem WLAN von Miner’s Coffee zu verbinden. Scheint überlastet zu sein. Auch ein zusätzlicher Knotenpunkt funktioniert nicht. Meh!

Setzt sich gerade Ein Pärchen neben mich und packt schnell das Laptop aus. Sie: Nur schnell mal Mails checken, müssen ja nichts kaufen.
Beim weiteren Belauschen stellt sich raus: Hochschulabsolventen. Asoziales Verhalten geht durch alle sozialen Milieus!
Schuldgefühle zwingen ihn schließlich doch was zu kaufen. Vielleicht wars auch der bohrende Blick der Verkäuferin.

In der Drachenhöhle gewesen und eine Matte gekauft. Mit Schnüren dran. Dann nach Rantum gefahren und die Matte in den Wind gehalten und *swoooooosh* hing die Matte am Himmel.
Hinter mit der Sonnenuntergang obs der Sind, der an meinem Drachen zerrt. Ein Ruck mit dem linken Arm und er fliegt nach links. Mit rechts obs er fliegt nach Rechts. Wenn man nicht gegen steuert mach er einen Looping. Und wenn man nicht rechtzeitig hochzieht knallt er auf den Sand.

Dann schnell alles wieder eingepackt und 5 km gegen den Wind nach Westerland ins Kino.

Sand in der Unterhose und Popkorn im Pulli.
Inception ist ein mächtiger Film.
Doch der Harndrang ist stärker.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.