Köln: Internethauptstadt. So nennen Politiker gerne die Stadt am Rhein, die außerhalb NRWs eher als Karnevalshochburg und Medienhauptstadt bekannt ist. Doch was steckt hinter dem Getöse? Was findet netzpolitisch in Köln statt, wie gestaltet sich die Entwickler-, Social-Media- und Gründer-Szene und welche Locations sind angesagt? Hier gibt es Zahlen und Fakten und einen Blick hinter die Kulissen.

Kölner Netz Szene: Zahlen und Fakten. Im Jahr 2011 fanden rund 100 von einander verschiedene Events statt. In über 40 verschiedenen Locations trafen sich kleine Grüppchen zum wöchentlichen Stammtisch ebenso wie Tausende  zu den größten Messen ihrer Branche. Die Spannweite  und Vielfalt der Veranstaltungen in Köln ist groß.

Coworkingspaces sind Hubs. Wenn man sich die Events auf einer Karte anschaut, dann fallen einige Hot-Spots auf. Darunter: Coworking Cologne und Dingfabrik in der ehemaligen Gasmotorenfabrik und das am 7. Mai 2011  eröffnete betahaus Köln. Beide Locations bieten neben ihrem Hauptgeschäft Bürogemeinschaft noch eine Vielzahl an Events an.
In der Gasmotorenfabrik treffen sich hauptsächlich Entwickler. Hier finden etliche Usergroup-Treffen statt. Die Location wurde aber auch für die 1. Ignite Cologne (wir berichteten) oder dem opengov cologne (wir kündigten an) uvm. genutzt.

2. Socialbar Köln: Politische Partizipation in digitalen Netzen

betahaus am Rhein. Köln empfing Anfang des Jahres das betahaus mit offenen Armen. Anu-Kathrin Beck, die ihren Master für Fashion, Luxury and Art of Living an der Mod’Art Paris absolvierte, kehrte nach Köln zurück und brachte nach einem Besuch in Hamburg Deutschlands erfolgreichstes Coworking-Konzept mit. Mittlerweile hat Anu, wie man sie nennen darf, nicht nur viele Mitarbeiter, die ihr zur Hand gehen. Beinahe wöchentlich finden Veranstaltungen rund um die Themen Design, Entwicklung und Gründerszene statt. Besonders erfolgreich startete die socialbar, die bisher zweimal statt fand. Das Orga-Team plant zukünftige Ausgaben partizipatorisch aufzuziehen. Wer also ein Wunschthema hat, oder selbst ein Thema anbieten möchte, darf das Wiki benutzen.

Hackerkonjunktur. Die älteste Hackervereinigung Deutschlands, der Chaos Computer Club, hat in Köln ihren westlichen Brückenkopf Chaos Computer Club Cologne, kurz: C4. Und das schon seit über 15 Jahren. Der Club selbst feierte in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag, der auch in den alten Clubräumen des C4 in der Vogelsangerstraße in Ehrenfeld gefeiert wurde. Die neuen Clubräume waren längst überfällig. Die neuen Räume, die 2012 bezogen werden sollen, liegen gegenüber des Heliosgeländes in der Heliosstr. 6a.
Hier soll in einem großzügigeren Raumangebot das erfolgreiche Konzept fortgeführt werden. Nächstes großes Event des Clubs ist sigint 12, das im Mai im Mediapark stattfindet.

Hcking. Eine Szene lebt nie nur von einem Event. Wie lebhaft eine Szene ist, zeigt sich auch daran, das es verschiedene Events zum gleichen Thema gibt. So gründete sich ebenso in diesem Jahr Hacker News Cologne, ein Meetup für Leser der “awsome Hacker News“, und Interessierte in die Kölner Gründerszene, Hacking, Software und Entrepreneurship. Der Initiator Vidar Andersen, der gerade mit seinem People-Magnet getGauss auf LeWeb aufschlug, zählt zu den schillernden Persönlichkeiten, über die sich die Kölner Gründerszene glücklich schätzen kann.
Ein weiteres interessantes Projekt ist der Hacker Event Kalender Hcking.de, der eine Übersicht über alle Entwickler-Events bieten will. Die Plattform entwickelt der Ruby-Fan selbst und veranstaltet regelmäßig einen Hackathon dafür.

Kölner Gründer in Sicht. Die Kölner Gründerszene hatte schon seit 2009 das likemind Köln, organisiert von Jan-Marco Deventer. In 2011 betraten aber gleich 3 neue Events das Kölner Pflaster. Seit Mitte des Jahres konstituierte sich, eher spontan als beabsichtigt, der Gründerabend. Recht erfolgreich treffen sich seit dem Gründer und Gründungsinteressierte zum Stammtisch im Zum Scheuen Reh. Mit der Advance und der Pirate Summit machen gleich zwei weitere Veranstaltungen von sich reden. Während der Internetwoche Köln warben sie um die Aufmerksamkeit der Start-Uper. Die PirateSummit schaffte es allerdings von ps zur Veranstaltung des Jahres gewählt zu werden. Eine Fortsetzung in 2012 wird bereits geplant.

Social Colonia. Social Media war auch im Jahr 2011 das verbindende Element, oft vieler Branchen. Soziale Plattformen erlauben einen Blick über den Tellerrand.
Kein Wunder also, das Social-Media bei jedem zweiten Event eine wichtige Rolle spielte. Tweetups, Twittagessen und Twittwochs: so viele, und doch zu wenig für die Nachfrage. Eine besondere Form des sozialen Miteinanders ist hier der Kölner Gadgetabend. Hier stellen Menschen ihre technischen Spielereien vor, begleitet von einem Feuerwerk an Tweets. Die Einnahmen gehen an einen guten Zweck. Jetzt zieht die Gründerin des Kölner Gadget-Abends Linda Fischer nach Hamburg, hat aber mit Jana Tosic für Ersatz gesorgt.
Der 6. Gadget-Abend wird in der Kölner Stadtbibliothek statt finden. Ein ungewöhnlicher Ort? Nicht unbedingt. Denn die Bibliothek ist sonst auch schon im Web 2.0 aktiv gewesen. Die neue Veranstaltungsreihe unter dem Titel geeks@cologne ist da nur der nächste Schritt. Die Web-2.0-Lesung „Vergraemungen“ mit Jan-Uwe Fitz (aka @vergraemer) steht auch schon fest.
Ganz am Mainstream vorbei, und deswegen besonders interessant sind Projekte wie der Kulturtwittwoch, book.people@cologne oder das überaus erfolgreiche StartCamp. Hier nehmen sich Kulturinstitutionen, Kurturschaffende, Pädagogen und Lehrer sich den neuen Medien an und versuchen bereits bestehende Strukturen aufzuweichen. Hier der Hinweis auf das bereits in Planung befindliche und hoffentlich 2012 stattfindende EduCamp in Köln (Etherpad).

Zusammenfassung. Das Jahr 2011 hat für viele Branchen ein reichhaltiges Angebot bereit gehalten. Bemerkenswert ist die Entwicklung des betahauses, das sich perfekt in die Stadt integrierte und sensibel auf die Bedürfnisse reagiert, aber auch gestaltete. Die Gründerszene scheint jetzt Fahrt auf zu nehmen und erste Früchte zu tragen, die auch nach außen tragen. Der Erfolg der Berliner Piraten hat sich bislang nur bescheiden auf die Kölner Abteilung ausgewirkt. Lediglich der Besuch des Stammtisches scheint in Hochzeiten angestiegen zu sein. Köln befindet sich noch in einem netzpolitischen Schlaf, auch wenn es hier und da Bemühungen gibt. Auch die SPD schafft es nicht mit ihren Bemühungen die nötige Traktion zu generieren.
Zum Thema Crowdsourcing ist auch noch einiges zu erwarten. Mit Claudia Pelzer hat Köln eine bekannte Person der Szene für sich (Siehe Podcast).
Hauptstadt wäre als wahrlich zu viel gesagt. Aber die Stadt kann optimistisch in die Zukunft schauen.

Weitere Daten zu den Kölner Netz Events findet ihr im Kalender, der Map und dem Datenblatt.


Entwickler

RuRUG – Ruby Usergroup Köln,  Hacker News Colognejugcologne – The Java User Group Cologne, NoSQL Usergroup CologneJoomla! Usergroup, pyCologne, Cologne Clojure User GroupLWS Cologne, Linux Workshop Köln, Arduino WorkshopDevHouse FridayCGNWEBPERFWebmontag Köln

Social Media
Twittagessen, Twittwoch, Gadget Abend KölnOnline Stammtisch KölnSpaceTweetupKulturtwittwochbook.people@colognepl0gbar Düren/KölnSocialbar Köln

Gründerszene
likemind,  European Pirate Summit, Advance ConferenceGründerabend

Messen
Gamescom, dmexcomGame Developers Conference EuropeUrbanTec

Kongresse, Aktionswochen
medienforum.nrw, C’n’B Creativity & Business ConventionInternetwoche Köln,  Social Media Anwenderkonferenzwhat’s next?Coworking Week Cologne

BarCamps
BarCampRuhr4, Wordcamp, StartCamp

Netzpolitik
npbcgnDie Digitale Gesellschaft und ihre FreundeOpen Government / Open Data Meetup CologneSympossium “Urheberrecht und Verfassung”, Kölner Bürgerhaushalt 2012

Sonstiges
Evoke,  PlatineMultimedietreffMedia CoffeeNEXT LEVEL 2011Forum Mediendesign


Die Reihenfolge und Sortierung der Event-Liste ist rein willkürlich und hat nichts zu bedeuten 🙂

9 Kommentare Kölner Netz-Szene

  1. Walljet

    Super Artikel. Da fehlt aber mindestens der LastTuesday 🙂 Ebenso werden in diesem Jahr noch viele neue Formate die Vielfalt der Internetstadt Köln vermitteln. Ich hoffe persönlich auf eine starke Vernetzung der kleinen Gruppen untereinander. Dazu würde sich die Internetwoche Köln (#iwcgn) wie auch die neu auflebende IHSK Initiative der Stadt für anbieten.

  2. Walljet

    Und hier wird jetzt das ganze Potential sichtbar 🙂

    Super Termine auf der einen Seite, treffen auf eine super Kölner Startup-Liste in einem NRW-Portal. Dazu kommen unzählige Initiativen, Vereine, Ideen, Workshops, BarCamps, Initiatoren, Netzaktivisten, Hacker, Geschäftsleute usw. Im Kern dürften das mehrere hundert Personen in und aus Köln sein. Können das andere Städte mithalten? Sollte man das potential auf einer Seite wie http://iwcgn.org bündeln? Sollte man…

  3. Mike Nolte

    „Spammweite“ ist mein vorläufig bester Kandidat für „lustigster Vertippet des Jahres 2012“. 🙂

  4. Pingback: Aus Medienstadt mach Internetstadt – SPD lädt ein | bloggingMAG

  5. Pingback: Kölner Netz-Szene 2011 | Piratenpartei Köln

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *