Am Samstag den 1. November fand ein experimentelles Veranstaltungsformat im Kölner Inkubator Startplatz statt: In einer Mischung aus BarCamp, Workshop und Meetup trafen sich 20 YouTuber aus ganz NRW – ohne erst mal zu wissen, was eigentlich passieren würde. Herausgekommen ist ein aufwändig produziertes Talk-Format, mehrere Begleitvideos und Vlogs und die Erkenntnis, das es keine MCNs sondern coole Veranstaltungen braucht, damit Webvideomacher sich vernetzen und kreative Ideen umsetzen können.

Gemeinsam mit dem YouTuber Meetup (Yumee), das sich monatlich in Düsseldorf trifft, setzte ich vergangenes Wochenende ein kleines Experiment um. Dabei versuchten wir einen Bedarf zu decken, der den Yumee im Laufe der Jahre entstanden ist: Mehr Gelegenheit zum gemeinschaftlichen Produzieren!

 

Gleich geht’s los! Was für ein Wetter! #yumeecc

A video posted by @boydroid on

 

Yumee Düsseldorf – ein etabliertes Format

Das Yumee Düsseldorf trifft sich seit 2011 monatlich in Düsseldorf, um YouTuber-bezogene Themen zu besprechen. Zielgruppe: Ziwschen 14 bis 36 Jahre. Es hatte Versuche gegeben, das Yumee auch auf andere Städte zu übertragen, jedoch mit mäßigem Erfolg. Das Yumee in Düsseldorf ist das einzige Meetup, das regelmäßig stattfindet und sogar wächst. Kennengelernt habe ich die Yumee vor etwa einem Jahr. Irgendjemanden hatte ich auf dem Webvideopreis kennengelernt, der mir von den Yumee erzählte. Ein paar Monate später war ich das erste mal dort. In der Zwischenzeit bin ich in unregelmäßigen Abständen zu Gast. Die Yumee sind auch regelmäßig zu Gast in dem früher von mir mitorganisierten Bewegtbildstammtisch.      


Was ich mich in der Zwischenzeit fragte: Warum gibt es so etwas wie das Yumee nicht in der YouTuber-Hauptstadt, in Köln? Wenn man dem Videopunk glauben schenken möchte, dann könnte das unter anderem auch daran liegen, das es gar nicht so viele Produzenten von Bewegtbild gibt und die auch noch immer weniger werden. Meine Theorie: Die trauen sich einfach noch nicht aus ihrem Kinderzimmer heraus.

 

Emailanfrage vs. Reales Treffen

Was man immer wieder mitbekommt sind die Kollaborationen von bekannten YouTubern. Die sind dann aber zumeist im gleichen Multi Channel Network zu Hause. Oder sie sind in gar keinem MCN und finden sich so einfach gut. Diese Kollabs sind aber die Spitze des Eisbergs. Was fehlt ist der Einstieg für alle Neueinsteiger und YouTuber, die es noch nicht geschafft haben eine Schallmauer zu durchbrechen und eine Plattform für alle, die sich unter Gleichgesinnten wohlfühen. Und: Es besteht ein fundamentaler Unterschied zwischen einem Kollab zwischen etablierten oder bekannten YouTubern und einem praxisbezogenen Barcamp-ähnlichen Format in der echten Welt. Es kommt viel eher zu einer langfristigen Zusammenarbeit, wenn man sich in der Kohlenstoffwelt schon mal gesehenn und miteinander gesprochen hat.

 

YouTuber – zwischen MCN und Freiheit

Eine weitere Frage steht im Raum, betrachtet man die Entwicklung von MCNs in den letzten Monaten. YouTuber wie PewDiePie oder LeFloid äußerten harte Kritik an ihren MCNs, und ziehen daraus sogar Konsequenzen: Sie verlassen ihre Netzwerke und gründen statt dessen eher lose Netzwerke, wo es zu allererst um den gemeinsamen Austausch und um Zusammenarbeit geht. Also in etwa so wie es das Yumee schon seit Jahren tut. Das muss ja nicht heissen, das ein YouTuber nicht in einem MCN sein kann. Vielleicht reicht das alleine aber nicht aus. Was auf jedenfall Schnee von gestern zu sein scheint ist die Closed-Shop-Mentalität. Warum sollten YouTuber aus unterschiedlichen Netzwerken nicht zusammenarbeiten können, wenn das bedeutet, das es gut funktioniert?

 

Das Experiment geht los!

Auf dem Yumee CreatorsCamp in Köln funktionierte es auf jeden Fall sehr gut! Ca 20 YouTuber trafen sich im Mediapark bei Kaiserwetter im Inkubator und Coworkingspace Startplatz, ohne so richtig zu wissen, was passieren würde. 90% der Teilnehmer kannten sich schon aus Düsseldorf, was sicherlich eine große Hilfe war die erste Hürde zu überschreiten. Was folgte war die klassische Vorstellungsrunde, in der jeder formulierte, was er vom Tag erwartete.

Das ging fließend in die Sessionplanung über. Denn die Ideen fingen an zu sprudeln. Die von mir vorbereiteten Kreativübungen kloppte ich begeistert in die Tonne. Nachdem ich Session- und Video-Ideen auf einer Flipchart gesammelt hatte, stimmte die Gruppe für eine Mischung aus BarCamp und Workshop. Zunächst sollten offene Frage und How-Tos in einem Session-Teil am Vormittag besprochen werden. Wo finde ich gute Musik für meine Videos? Wie richte ich einen Kanal richtig ein? Wie steigere ich die Interaktion zwischen YouTuber und Abonnenten?

 

 

Ab Mittag startete dann die Produktion der Videos. Die Teilgeber fokusierten sich auf ein Video: Dem Talk im Brunnen. Man verteilte sich zu gleichen Teilen auf Technik und Inhalt und bereitete sich eine Stunde vor. Während die einen sich über den Technik-Porn hermachten, versuchten die anderen sich ein Format mit einer Couch in der Mitte zu überlegen. Schließlich kamen Technik und Inhalt zusammen und die Produktion begann.

 

blogpic2_yumeecc

Copyright Marcus Boos

 

Hand in Hand

Die Couch wurde in den Brunnen gestellt, die Kameras bezogen Position, es wurden zufällig vorbeilaufende Passanten als Zuschauer rekrutiert und dann begann auch schon die Aufnahme des One-Takers. Nach 20 Minuten war alles vorbei. Dann folgte eine recht lange Pause, denn bis dahin hatte es abgesehen von Schokolade und Keksen nicht wirklich was zu essen gegeben. Während das Videomaterial importiert wurde und man sich so langsam dazu durch rang Pizza zu bestellen, wurden einige Vlogs und Dance-Offs produziert und jede Menge Aufnahmen der Untergehenden Sonne gemacht. Denn die Aussieht vom Startplatz-Balkon auf den Mediapark war einfach atemberaubend.

 

 

Ein gelungenes Experiment

Das Yumee CreatorsCamp war in einer ersten Version ein Experiment. In der Feedback-Runde wurde aber nicht nur ein gelungenes Experiment attestiert, sondern gleichzeitig die Fortsetzung gefordert. Darum könnt ihr euch jetzt schon mal den 17. Januar vormerken!

Facebook-Event: Yumee CreatorsCamp in Köln – Januar 2015 – #YumeeCC

 

Natürlich muss sich das Format jetzt erneut bestätigen und etablieren. Aber obwohl am Samstag sicher noch viel Euphorie mit im Spiel war, kam zu keinem Moment Stress auf. Es war eine entspannte und kreative Veranstaltung, die mich extrem motiviert hat weiter zu machen.

Ein paar ToDos gibt es aber trotzdem. Zum Einen suchen wir Kandidaten für ein Food-Sponsoring, die uns die obligatorische Pizza und die Getränke bezahlen. Zum Anderen wäre es schön, wenn wir es noch mehr schaffen würden YouTuber für das Event zu begeistern. Wir hatten schon bei diesem Mal eine Hand voll neue Gesichter dabei. Der Startplatz bietet im Grunde aber Platz für gut 50 hart filmende YouTuber.

Darum hier nochmal ganz ausdrücklich die herzliche Einladung an alle YouTuber, ob groß oder klein, alt oder jung: Kommt zum 2. Yumee CreatorsCamp am 17. Januar und lasst uns Spaß haben, lernen, produzieren, netzwerken und austauschen! Eintritt frei 🙂

 

Und hier ist das Ergebnis des 1. Yume CreatorsCamp:

 

Vielen Dank allen Teilgebern!

Hier die YouTube- und Twitter-Kanäle, sofern vorhanden:

https://www.youtube.com/user/yumeeDuesseldorf
https://www.youtube.com/user/DroidBoyLP

https://www.youtube.com/user/neXaio
https://www.youtube.com/user/yohnish
https://www.youtube.com/user/turtork46
https://www.youtube.com/user/russehalt
https://www.youtube.com/user/SweetDra…
https://www.youtube.com/user/marcusbo…
https://www.youtube.com/user/wampe
https://www.youtube.com/user/d3nitz
https://twitter.com/Laura_Slimani
https://www.google.com/+markusjakobs
https://www.youtube.com/user/bluedai
https://twitter.com/SabrinaRotschop
https://www.youtube.com/user/wavetimeinc
https://www.youtube.com/user/insanesarah
https://www.youtube.com/user/prinzvon…
https://www.youtube.com/user/marcelmeets

 

2 Kommentare Yumee CreatorsCamp – Wie YouTuber in NRW zukünftig kollaborieren können

  1. Droid Boy

    Hi Randomuser123,

    das steht noch ein bisschen in den Wolken, aber circa einen Monat später 🙂
    Kann aber auch sein, das wir sehen, das der Zweimonats-Rhythmus besser ist. Mal schauen!

    LG Droid Boy

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.