Tag 6

9:01 Kein Wecker hat geklingelt. Macht aber nix, denn ich hab mich noch nicht an die rangierenden Züge gewöhnt.
10:00 Teeritual. Heute mit Naseputzen und extremes Teabagging.
10:17 Gerade telefoniert. Sag aber nicht warum.

Mein geplanter Strandtag ist gerade ins Wasser gefallen. Wenn die Sonne über Mittag nicht rauskommt und es beim Regen bleibt, gibts nicht mal einen Strandspaziergang.
Trotzdem schau ich gleich noch nach einem Geschäft für Badehosen und Schnorchel.

15:50 Hab am Strand ein Internetz gefunden!
15:51 Dieser blöde Wind hat grad ein paar Wolken an den Strand geblasen.
Habe mir ja gerade überlegt ob ich mal ins Wasser gehe, befürchte aber einen akuten Anfall von Schrumpfpimmelitis.

Habe mir soeben die maximale Dosis an Zucker verpasst inc bin jetzt bereit für Sie Nacht.
Bevor es aber zum äußersten kommt muss ich schnell von meiner neusten Entdeckung berichten, dem AOL friendstream. Ein App, das automatisch einen Status zu verschiedenen social communities sendet. Muss das jetzt nur noch mit Bildern versuchen.

Dazu aber morgen neue.

Tag 5

Heute zum ersten mal eine dunkelblaue See an einem scharfkantigem Horizont. Eine stärker Westwind lässt die Sonne kaum spuren.

16:13 Pfefferlachs auf Kräuterspagetthi
22:48 Feierabendromantik
Hätte doch einen Pulli mitnehmen sollen. Diese Insel hat ein Wetter, das man erst lernen muss.

Ich beobachte an mir sekbst, wie ich mir Rituale einrichten. Morgens zum Beispiel erst mal eine Tasse Tee. Dann kann es losgehen.

Heute war ein guter Tag 5, kann ich jedem nur empfehlen.

Tag 4

Dieser Tag war fast wie ich befürchtet hatte! GAR nicht wie Tag 2. Ich hab an einem neuen Posten gearbeitet, Deutschland ist Weltmeister geworden und als ich nach Hause fahren wollte gab es eine Unwetterwarnung des deutschen Wetterdienstes. Bin dann trotzdem noch nach Hause gefahren. Habe mein Anglercape übergeworfen und habe mutig dem Wetter getrotzt.

Tag 3

00:05 Zwar erst seid 5 Minuten. Aber da geht es ums Prinzip. Auf jeden Fall beginnt der Tag sehr müde, was daran liegen mag, das ich noch nicht schlafen war. Werde das aber schnell mal erledigen. Bis gleich.

So, mittlerweile geschlafen und Tolettenpapier einkoofen jewesen. So ganz ohne gehts dann doch nicht.
Sitze jetzt in einem miesen Cafe, trinke schlechten Capucchino aus einer dreckigen Tasse. Hatte mir schon überlegt ob ich ihn auf den Tisch schützen soll. Aber bin mal nicht so.
Gegenüber arbeitet gerade ein Presslufthammer.

Nach getaner Arbeit und schmerzenden Füßen, überlege ich mir gerade was ich an meinem nächsten freuen Tag tun werde. FKK Strand? Pferdekutschenrundfahrt? Gottesdienst in der St. Jakobus Kirche? Wie auch immer ich mich entscheide: Ihr seid live dabei, wenn ihr mich rechts anklickt und followt.

Morgen ist übrigens Tag 4. Dann werde ich euch sagen, ob er sich wie Tag 2 anfühlt.

Tag 2

Heute war ein zweiter Tag, wie es vielleicht ein 4. hätte sein können. Kann ich euch aber erst Übermorgen sagen.

Frische Plastikbettwäsche riecht gar nicht nach Erdöl. Eventuell kein echtes Plastik.

Die Luft hier macht einen extrem schläfrig. Mein Verdacht ist, die haben da was reingemacht. Wenn ich die erwische, können die was erleben.

Und als ich eben am Meer war, hatte ich das Mose’eske Gefühl, als würde sich das Wasser zurückziehen. Hatte weder eine Schlange on der Hand, noch wurde ich verfolgt.

Soweit Tag 2. Melde mich morgen wieder, wenn ihr Pech habt. Nacht.

Tag 1

Tag 1 auf meiner Reise, und ich versuche schon mich in den 90. hinein zu denken. Spüle die anfänglichen Ängsteleien mit einem kräftigen Schluck Zitronensprudel naturtrüb herunter.

6:44 Ich leide unter schrecklich schlechtem Empfang. Versuche nämlich PhotoShop und Picsay runterzuladen.

6:58 Checke den Market nach neuen Aps ab. Hab jetzt ja 2.1 Da dürfte die Auswahl wesentlich größer sein.

7:16 Zugfahren ist anstrengend. Zeit für ein Nickerchen.

8:08 Schnapszahl. Allerdings fährt der Zug nur mit 110 km/h. Kann zwischen den beiden Zahlen allerdings keine kausalen Zusammenhänge entdecken.

8:46 Ein erstes Frühstück zu mir genommen. Frikadelle, Fleischkäse und Schinkenwurst. Eine gesunde Ernährung ist das A und O.

In der Zwischenzeit ist es 21 Uhr und ich liege erschlagen im Bett. Bin mit meinem Gepäck hin und wieder zurück geschickt worden, hab dann mein Zimmer unter dem Dach bezogen (wünschte ich wär’ Karlson). Zu Fuss angefangen die Stadt zu erkunden und mit einem Fahrrad für 25 € zurückgekommen. Dann eine Inselrundfahrt gemacht und am Strand spazieren gegangen.

Ich denke ich habe meinen Tagessoll erfüllt und schließe diesen Eintrag mit einer doppelten Gähnattacke.