Gesucht nach ""

Tag 16

Das heutige Teeritual wurde von hinterhältigen weisen Klümpchen zunichte gemacht, die sich dir nichts mir nichts in die Tasse geschlichen haben. Meine Vermutung: Joghurtreste auf dem Teelöffel.

Obwohl von zwei Wetter-Apps vorhergesagt, trat heute kein Regen ein. Das setzt Sie mit dem Würfel App gleich, bei dem man das Handy schütteln muss um per Zufallsgenerator zwei Ziffern zwischen 1 und 6 zu bekommen. Kommt aufs gleiche raus. Nur daß man das Würfel-App für mehrere Dinge gebrauchen kann.

Heute erstaunlicherweise viel Spass auf der Arbeit gehabt. Morgen wieder mal eine neue Position, auf die ich mich mit ausreichend Schlaf vorbereiten werde.

Gute Nacht Schnuckies!

Tag 15

10:39 Nach erfolgreichem Duschvorgang werde ich mich auf die Socken in die Stadt machen. Zeitung lesen und Leute beobachten.

12:25 So tun als ob man Zeitung lesen würde. Dabei durch den Spion zum Strand pilgernde Massen beäugen. Schulklassen, Rentner, Szenegirls und Oberschichtdamenschaften mit überteuerten Plastikbrillen in Bienenoptik.

16:29 Ein gutes Schnitzel wendet man nur ein mal. *umdreh

17:01 Eben im Wasser gewesen. Hat ewig gedauert bis ich drin war, und ewig gedauert bis ich wieder draußen war, verflixtes Meer aber auch.

Die Sonne hat heute deutlich Spuren hinterlassen. Gut das ich mich für einen Slip und nicht für eine Short als Badehose entschieden habe.
Muss ja nicht wie ein Zebra aussehen.

21:43 Hier drückt ein ziemlicher Wind rein. Es wird Regen geben.
Warte auf den ersten Donner.

22:30 Soeben Tag 15 für gut befunden. Jetzt noch etwas Musik hören und dann schlafen. Morgen gehts schon um 9 Uhr los.

Tag 14

Heute von ganz alleine um 9:30 aufgewacht.

10:33 Starte ein neues Experiment. Versuche herauszufinden wieviel Staub und Sand ich innerhalb von 90 Tagen in die Ecke des Zimmers fegen kann.

12:37 Eine Arschlochmöve hat einem Kind gerade ein Eis geklaut.

17:41 Nachdem sich die Wolken verzogen haben, liege ich am Strand, neben Zündi aus Marzan mit ihrem neuen Stecher und einer Alleinerziehenden und ihrem Sohn, der sie liebevoll Gabriella nennt.
Rechts wie links ein Thema: Fussball.

18:40 Schön wenn die Menschen alle nach Hause gehen.

Weigere mich zu helfen diesen gestrandeten Wal zurück ins Meer zu schieben. Der ist so gut eingeölt, da würde ich der Katastrophe im Golf Konkurrenz machen.

Habe mir heute ein BNC Kabel gekauft und den in meinem Zimmer stehenden Fernseher in Betrieb genommen. Und obwohl die Röhre deffekt ist, kann ich jetzt Fernhören! Zwei Folgen CSI Miami und Monk bestätigen meine neuste Theorie: Man sieht besser mit den Ohren.

Schließe den heutigen Eintrag mit dem Hinweis, das zwei Wochen vorbei sind und nur 10 zu meistern sind.

Tag 13

8:21 Ich checke das Wetter App. 95% Luftfeuchtigkeit, über den ganzen Tag hinweg.
Würd wohl besser sein ich zieh das Anglercape über.

8:27 Teeritual mit Spiegel-online

10:47 Wir fangen an Sandsäcke zu füllen, so stark regnets.

Mein Rücken schmerzend und die Füße geschwollen, wate ich durchs brausende Meer. Das Rote ist die Sonne, und die versinkt gerade vor meinen Augen.

Die nächsten Zwei Tage frei, schmiede ich Pläne. Ich hoffe auf trockenes Wetter.

Ein Schild gesehen auf dem ein Dünenlamn angeboten wird. Überlege mir es zu kaufen. Hoffe allerdings das es kein fauler Trick ist. Die Leute fallen doch auf alles rein.

Eben noch versucht Wäsche zu waschen und zu trocknen. Was daraus geworden ist, werde ich Morgen früh herausfinden. Das ist alles so aufregend!

Zur Feier des Abends jetzt noch ein Teeritual vollzogen und hoffe es hilft mir am Morgen mit der Stuhlgängigkeit.

Gute Nacht allerseits.

Tag 12

Habe festgestellt, das sich die Art der Müdigkeit im Laufe der Tage  verändert hat. Schokolade hilft allerdings gegen keine.

Ich hoffe aber, das ich trotz allem meine täglichen Eintragungen durchhalte, auch wenn sie vielleicht kürzer werden oder nur noch vom Schlafen handeln.

Nach nächtlichem Gewittersturm erwartet mich heute Morgen eine schwül-warme Luft.

Ich erwarte heute einen Dienstplan für nächste Woche, damit ich mich auf einen freien Tag freuen kann.

Und heute muss ich mal was anderes essen. Allerdings gibt es davon hier nicht all zu viel.

23:13 Dienstplan angekommen! Mittwoch hab ich frei.
Die Arbeit nimt mehr und mehr meines Gehirns ein. Da muss ich was dran ändern. Nur was?

Meine Ernährung muss auch stabiler werden. Fühle mich aufgebläht. Morgen früh aufstehen und lecker essen kaufen.

Meine Beine scheinen sich langsam an den Stress zu gewöhnen, den ich ihnen zumute. Sind Gott sei Dank zu Dick um abzubrechen.

Tag 11

10:03 Das Meer ist heute so friedlich.

Noch nicht allzuviele Leute am Strand, dafür dicke. Ausgleichende Gerechtigkeit.

22:27 Sitze zur Feier des Tages in einem Strandkorb, der gar nicht riecht. Trinke Chardonnay und blase Frohsinn ob des tyrkiesen

Meeres und der

blutroten Sonne.

Tag 11 kann als erster normaler Tag bezeichnet werden, insofern es sowas wie normal überhaupt geben kann, wenn man sich für 90 Tage

auf

eine fremde Insel begibt.

Erstaunlich wie schnell man

sich an das

Rauschen des Meeres gewöhnen kann, solange man noch was im Glas hat.

Ich gedenke heute aller Nasen in rauhem Winde.