Die Internetwoche in Köln steht an, ein Mantelevent für über 80 Termine rund um das Internet. Nie war sie größer, vielfältiger und bunter. Nie war das Programmheft besser designed, gab es mehr Speaker und mehr Events. Aber habt ihr euch mal das Programm angesehen? Was für ein Longread! Darum habe mich für euch hingesetzt und eine Bedienungsanleitung für die #iwcgn15 geschrieben. 

Die wichtigste Information zu erst: Ja, es lohnt sich. Die 6. Internetwoche hält für jeden aus der Stadtgesellschaft, der sich mit dem Internet auf professioneller oder edukativer Ebene beschäftigt, etwas bereit. Die Internetwoche war noch nie so sehr empfehlenswert, wie sie es in diesem Jahr ist: Profis und Laien, Nerds und Politiker, Netzpolitiker und Gläubige finden ihren Programmpunkt, passend zum Motto in diesem Jahr: 25 Jahre Internet für alle.

Das ist gar nicht so selbstverständlich, wenn man in die Geschichte der mittlerweile 6 Jahre alten Veranstaltung blickt. Nicht selten wiederholten sich die Themen, bestand das Publikum fast ausschließlich aus den Speakern. Manchmal kam es einem so vor als wäre die Internetwoche nur ein Hashtag, der kaum benutzt wird. Im letzten Jahr war es unter anderem dank der IHK-Veranstaltung schon viel besser. In diesem Jahr wird es vermutlich dank der Vielfalt und einer fast schon erschlagenden Auswahl besser. Workshops, Vorträge, Keynotes, Hackathons, Konferenzen, Meetups sind einige der Formate. Und sogar Promis wie Hans Sarpei, Günther Öttinger und R2D2 sind mit von der Partie. Eine Übersicht:

Ganz unten im Artikel erkläre ich, warum es die Internetwoche dennoch nicht einfach hat. 

Die Struktur

Die Internetwoche ist eine Mantelveranstaltung, die in diesem Jahr erstmalig alle Events in 6. Kategorien gepackt hat. Manche Events stecken in zwei Kategorien.

Der ursprüngliche Plan "Ein Tag ein Thema" konnte im Programm nicht durchgehalten werden.

So eine digitale Stadtgesellschaft ist vielfältig, was man unteranderem bei der Lektüre des Konzepts zur Internetstadt Köln sehen kann. Die Internetwoche spiegelt das wunderbar. Das ursprüngliche Konzept der 6. Ausgabe war für jeden Tag ein Thema zu reservieren. Während das im gedruckten Programm noch einigermaßen funktioniert hat, kamen wohl im Laufe der Zeit immer mehr Events herein. Jetzt gibt es kaum einen Tag, an dem nicht auch Events mit anderen Themen stattfinden. Es lohnt sich also das gesammte Programm – am Besten online, denn es sind schon einige Events ausgefallen – nach seinen Themenfarben abzuscannen.

Internetwoche Köln: Hier geht es direkt zum kompletten Programm.

 

Ich bereite mich intensiv auf die Internetwoche vor! #iwcgn15 #longread #80events

A photo posted by Droid Boy (@boydroid) on

Die Fakten:

Ca 80 Termine in diesen Kategorien:

Government & Politics: 5
Networking & Award: 4
Digital Education: 23
Society: 23
Business & Innovation: 32
Start-ups & Technology: 12

Kostenpflichtige Events: 6
Events nur auf Einladung: 7
Abgesagte Events: 6
Events mit Workshopcharakter: ca 20 (1/4)

Dauer: 7 Tage
Rhythmus: Findet zum 6. Mal statt, stets im Herbst
Organisatoren: topiclodge
Veranstalter: eco – Verband der Internetwirtschaft e.V., Stadt Köln

Kommunikation:

Facebook: Internetwoche Köln
Twitter: @iwcgn
Hashtag: #iwcgn15
Webseite: http://www.internetwoche.koeln/
Email: Kontakt

Die Top-Events

Und hier sind meine Top-Events der Internetwoche Köln. Sie sind rein subjektiv ausgewählt, das bedeutet aber nur: Das ihr dort, wenn ihr euch für das Thema interessiert, auf jedenfall hingehen solltet. Es kann also auch sein, das wenn ihr auf den Social-Media-Workshop Lust habt, das nichts macht, wenn der nicht auf meiner Liste steht. Grundsätzlich gilt: Hingehen und eine eigene Meinung bilden. Nach dieser Liste erkläre ich euch, woraum es eigentlich geht und was das für die Internetwoche bedeutet.
Kostenpflichtige Events und nur mit Einladung  tauchen auf meiner Liste ebenso nicht auf.

MONTAG

DIENSTAG

MITTWOCH

DONNERSTAG

FREITAG

SAMSTAG

(!) Events, auf denen ihr mich auch jedenfall antrefft.

 

Tipp für Einsteiger

Für alle, die noch nicht so viel professionell mit dem Internet gearbeitet haben, und erst einmal die Grundlagen lernen möchten, empfiehlt es sich insbesondere die Workshops und Kurse der Stadtbibliothek und der Volkshochschule anzuschauen!
Folgende Themen werden angeboten:

Rechtliche Beratung

Einige Anwaltskanzleien bieten Einführungen, Vorträge und kleinere Workshops zu rechtlichen Fragestellungen an. Unter anderem zu diesen Themen:

Internetwoche Köln: Das komplette Programm

Um was geht es eigentlich?

Die Ziele der einzelnen Events unterscheiden sich stark. Aber was ist eigentlich  das Ziel der Internetwoche? Laut Webseite: Den Blick der Öffentlichkeit mit Marketing- und PR-Maßnahmen auf die Veranstaltungen und damit auf die Themen zu lenken. Der Hashtag #iwcgn15 verbindet alle Veranstaltungen. Weiter heisst es im Programm:

Die Veranstalter der Internetwoche aktivieren die Teilnehmer, bündeln deren Aktivitäten in einem gemeinsamen Programm.

Das ist bislang in der Presse passiert:

Pressespiegel

Die Welt: Wie werden wir eine digitale Gesellschaft?
Kölner Stadtanzeiger (Medienpartner): Am Montag beginnt die sechste Internetwoche
Heise.de: Internetwoche Köln: Kommunen fordern mehr Zusammenarbeit (19.10.2015)

Zudem gibt es eine Dutzend von Agentur- und Corporate-Blogs, die erwähnen, das sie eine Veranstaltung auf der #iwcgn15 haben. Schaut man sich dann noch die Social-Media-Statistiken an, muss man feststellen, das bisher noch gar nicht so viel über die #iwcgn15 gesprochen wurde.  Dem Einen oder Anderen werden die Plakate aufgefallen sein, aber vermutlich auch nur, weil man es wiedererkennt. Was bedeutet das für die Internetwoche? Man kann nur hoffen, das die Veranstalter der einzelnen Events ihr Netzwerk aktiviert haben. Von ein paar Veranstaltungen weiß ich schon, das sie sogar schon ausgebucht sind, wie zum Beispiel der Digital Education Day. Die Pressearbeit war bisher allerdings leider mangelhaft. Der Artikel im Kölner Stadtanzeiger kann zum Beispiel nur über die Suche gefunden werden.

Gestalte das Netz, gestalte die Internetwoche

Bei der Internetwoche durfte schon immer jeder mitmachen. Je mehr, desto besser. Erstmals gab es in diesem Jahr einen öffentlichen Call for Papers und sogar eine Veranstaltung dazu. Gut! Genau so macht man das. Allerdings gab es da wohl in der Kommunikation ein Missverständnis. Unter “Gesucht werden: Vorträge” waren nicht Vorträge an sich, sondern ganze Vortragsveranstaltungen gemeint. Überraschend, wenn man auf Vortragsvorschläge dann die Aufforderungen bekommt ein Event zu organisieren, wie mir einige berichteten und es mir selbst auch passiert ist.

Zusammenfassung

Schaut man sich die 6. Internetwoche mal genauer an, dann kommt man zum Schluss: Die Internetwoche braucht mehr Support, damit sie ganzjährig betreut und aufgebaut werden kann. Das merkt man insbesondere dort, wo kommuniziert wird. Kommunikation braucht Zeit und ist teuer. Die wenigen Personen, die damit zu tun haben, bemühen sich redlich. Allerdings sollten sich eco und Stadt Köln stärker zum Thema bekennen und wesentlich mehr Mittel zur Verfügung stellen, um dann die Kommunikation zu verbessern. Denn letztendlich sehen wir: In der Stadt ist was los!

Vielleicht ist nach der erfolgreichen 6. Internetwoche Köln Zeit, sich auch über die Verwaltungsstruktur der Veranstaltung Gedanken zu machen. Die Interactive Cologne hat es vorgemacht: ein gemeinnütziger Verein würde allen Steakholdern der Stadt noch mehr Beteiligungsmöglichkeiten geben.

Zum Schluss ein Lesetipp: Ein Blick über den Tellerand

Münchner Webwoche

PS Was fehlt: Eine Party!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *