Droid Boy Podcast Nr. 79 – Don Wertheim

beitragsbiod

A

rbeiten, Leben, Erleben – so fasst das Wertheim das neue Konzept am Kölner Hansaring zusammen, das Ende Juli zunächst mit einem Presseevent eröffnet. “Wir wollen erst mal schauen wie sich das entwickelt”, sagt Oliver Struch, Chef des Wertheim und seit 2011 der Treiber hinter dem Konzept. Coworking, Team-Büro, Serviced Apartements, Events und eine Kindertagesstätte: Das alles soll auf 6 Stockwerken am Hansaring 12 untergebracht werden. Bevor es aber so weit ist, musste einiges an Arbeit geleistet und noch einiges umgesetzt werden. Ich habe Oliver im Wertheim besucht und mal einen Teil der nicht ganz unkomplizierten Geschichte über das Wertheim erzählen lassen. Sicher nicht das letzte Mal. Tipp: Wer bis zu Minute 30 durchhält (oder hinspringt) findet heraus, was es mit dem Namen auf sich hat.

 

© Wertheim Boarding House GmbH

Shownotes

[00:01:21] Begrüßung

[00:02:00] Wer ist Oliver Struch?

  • Vertriebler, Kindergärtner, Kunstgallerist, Jane
  • “Ich denke selten darüber nach wer ich bin.”
  • “Ich bin jemand der sich treiben lässt und anfällig ist für Vorschläge.”
  • Kunstgallerie Le Coeur
  • Rudolf Zirner, Gründer der Art Cologne (Link: Wikipedia)

[00:06:19] Wie Oli auf die “Idee Wertheim” kam.

  • Vom Wohnklo über eine nicht bezahlbare Baulücke zum Umbau der Adresse Hansaring 12.
  • 2011 – Gründung der GmbH

[00:08:30] Das Gebäude

  • Kooperation mit Vitra.
  • Feuerschutz = f90.
    Im Flammenfall müssen Flammen 90 Minuten brauchen, um sich nach unten oder oben durchzubrennen.
  • Das Gebäude ist ein Einfamilienhaus von 1886
  • Original-Treppenhaus, Essenaufzug
  • Wer vorher hier wohnte.
  • Rennovation, neuer Aufzug, zwei Stockwerke aufgesetzt

[00:11:50] Was ist der Plan?

  • Ein Framework für produktives Arbeit mit Wohlfühlambiente, Tieren und Kinder.
  • Kleines Café und Lounge
  • Öffnungszeiten: 8 bis 18 Uhr
  • Eigene Events veranstalten:

[00:13:15] Creative Couch

  • Nächster Termin: 22. August (Wird noch angekündigt)

[00:14:50] Die erste Etage: Die Beletage, Wandpanelraum oder der Betonraum

  • Coworking-Bereich, aber auch als Seminarräume buchbar

[00:16:20] Die Geschichte um das Treppenhaus: Brandschutzklasse Null

  • Zeitartikel: Die Branche Brandschutz
  • Die Sache mit dem Bauamt
  • “Es war für uns ausgeschlossen das Treppenhaus aufzugeben.”

[00:19:20] Die zweite Etage

  • Für Teambüros, noch eingerichtet für Besprechungen
  • Kaffeestation, Drucker
  • Coworking, warum kann das Sinn machen?
  • Über die Gefahr auf andere Menschen zu treffen.

[00:23:30] Etage 3, 4 und 5

  • weitere Teambüros, Besprechungsräume
  • Über das Mischkonzept und das Geschäftsmodell
  • Kinderbetreuung, von 0 bis 3 Jahren
  • Oli über seine zwei Jahre als Kindergärtner
  • Über die Akustik im Teambüro

[00:28:30] Abschlussrunde in optimaler Akustik: Die hard Facts

  • Internet: Kooperation mit dem Startplatz Köln
  • Kosten: Noch in der Probephase
  • “Wir sind kein Coworkingspace im studentischen Sinne. Wir kommen einem Business-Center schon relativ nah.”
  • “Es wird ein sozialer Haufen werden.”
  • Eröffnung: 29. Juli 2016 – Pressetermin und Softlaunch. Party folgt.

[00:32:20] Der Keller

  • Seminarraum und Partykeller

[00:33:00] Zusammenfassung und Abschluss des Gesprächs

[00:34:25] Nachtrag: Was hat es mit dem Namen Wertheim auf sich?

  • Über den Don und das Familienunternehmen.

Webseite: Wertheim Köln
Instagram: @wertheimcologne
Facebook: Wertheim Köln

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *