Auf der dmexco war ein seltsames Spektakel zu sehen: Während sich 26.000 Menschen mit dem Thema Werbung und digitales Marketing beschäftigten, gab es einen Stand, der, obwohl er Gastgeber war, in seinem eigenen Saft schmorte: Das Medienland NRW. Das Thema: Sie selbst. Vorgestellt wurde: So etwas wie die Silicon Alley in Berlin, nur ohne Silicon und ohne Alley im Namen. Tech Triangle Cologne. Was es mit dem Namen auf sich hat und was nun der weitere Plan damit ist, das könnt ihr in diesem Podcast nachhören.

Es ist eigentlich die beste Idee seit langem: Statt auf die Stadt oder andere Institutionen zu warten, schmiedet sich die Kölner Startup-Szene ihr eigenes Glück, kreiert eine Marke (Tech Triangle Cologne), rauft sich zusammen und zeigt stolz auf einer Karte das man mit ihr rechnen kann. Doch als es darum geht sich zu präsentieren, tut die Szene es doch wieder unter dem Deckel der Stadt. Das Ergebnis: Obwohl der Stand ordentlich besucht war, waren es doch wieder nur all jene, die eh schon an jeder Ecke hauen und stechen, um die Startup-Szene vorwärts zu bringen. Schlimmer noch: Erst einen Tag vor der Veranstaltung gab die Stadt das Programm bekannt, was es unmöglich machte es nach außen zu kommunizieren und dafür zu sorgen, das nicht nur die üblichen Verdächtigen auftauchten. Einzig das Mediencluster kommunizierte das Programm. Und das, wo es tausende potentielle Standbesucher gegeben hätte. Man kann sich berechtigterweise die Frage stellen, ob das nicht sogar so beabsichtigt war. Aber selbst wenn dem nicht so ist: In beiden Fällen war das seitens der Organisation der Stadt, in diesem Falle von Valentina Kerst, Fail.

Gut nur, das die Marke aus der Community kam und die dmexco vorbei ist. Das heisst, es kann jetzt losgehen. Denn obwohl die Veranstaltung so gut wie keine Außenwirkung hatte, weil sie im Geschrei der dmexco unterging, war es super für die Szene. Man konnte Menschen ihre Köpfe zusammenstecken sehen, von denen man denken würde: Das hätten die schon längst einmal tun sollen! Von dem her bleibt zum Ende ein positives Resumeé für die Community. Was die nächsten Schritte sein könnten:

  • Webseite mit einer Beschreibung versehen, damit man lesen kann, was das Tech Triangle Cologne ist
  • Ziele und Werte definieren
  • Nächsten Projekt veranschlagen. Vorschlag: Eine Map für Köln und NRW, in der die Startup-Szene, aber auch alle anderes Branchen, die mit dem Internet oder Technologie arbeiten, sich eintragen können.
  • Vorschlag für einen Hashtag: #ttcgn (#TechTriangle schon belegt mit Waterloo)

 

Webseite: Tech Triangle Cologne

#ttcgn

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *