Heute nehme ich zum ersten Mal an einer Blogparade teil. Bei einem Blogger, der ein Barcamp organisierte, das mein erstes Mal war. Meine erste Session war seine Session und die wichtigste Lehre aus dieser Session: Mit einem Mehrfachstecker besitzt du das Handtuch.

Seit dem ist es um mich geschehen. Das Barcamp ist meine liebste Veranstaltungsart.

Mein erstes Barcamp war das BarCampRuhr 4. Die Location: Das Unperfekthaus in Essen. Einfach eine perfekte Location für ein Barcamp. Was ich damals erlebte war der helle Wahnsinn: Ich tauchte in eine lebendige Szene ein, netzwerkte bis zur Zungenlähmung und nahm so viele Sessions mit, wie ich konnte. Das Virus griff über. Adressbuch voll, Akku leer. Aus und Amen.

Das Barcamper-Survival-Packet
Auch dieses Barcamp begann, wie ein Barcamp anzufangen hat: Vorstellungsrunde – knapp 200 Teilnehmer stellen sich vor, Sessionplanung – unfassbare Laune. Dann: rein in’s Vergnügen! Meine erste Session war von Stefan Evertz (@hirnrinde): Einführung in’s Barcampen. Klar, mein erstes BarCamp, da war das obligatorisch. Und bei allem was er erzählte, blieb mir eines in Erinnerung, was mir bis heute nicht nur die Twitterfähigkeit behält, weil mein Smartphone-Akku voll ist, sondern bei anderen Barcampern ein Glänzen in den Augen verursacht: Der Mehrfachstecker.

Ein so einfaches aber doch wunderschönes Hilfmittel. Nur wenige Euro, ein bisschen Platz im Handgepäck (statt Unterwäsche zum wechseln) und einem erfolgreichen Barcamp steht nichts mehr im Wege.

Darum: Wenn ihr auf ein Barcamp geht, nehmt euch einen Mehrfachstecker mit. Weil dem Barcamper sein Handtuch ist der Mehrfachstecker.

Cortex digital: Blogparade “Dein erstes BarCamp”

Droid Boy: BahrCampRuhr4 (Achtung: Typo in der Überschrift war damals noch Absicht!)
Droid Boy Podcast Nr. 27: BarCampRuhr4 und Webmontag
Droid Boy Podcast Nr. 47: Mr. BarCamp

hirnrinde.de: Konferenz-Checkliste

2 Kommentare Dem Barcamper sein Handtuch ist der Mehrfachstecker

  1. Pingback: Blogparade “Dein erstes BarCamp” | Cortex digital

  2. Pingback: Wissenswertes rund ums Barcamp | die beckerindie beckerin

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *